Schlagwort-Archive: Möbel

Esszimmer modern einrichten

Esszimmer modern einrichten

Der Essbereich ist oft das Herzstück einer Wohnung. Ein Ort an dem Familie und Freunde aufeinander treffen, um sich zu unterhalten, gemeinsam zu arbeiten, miteinander zu spielen und natürlich zusammen zu essen. Ob ein ausgedehnter Brunch, ein ausgelassenes Mittagessen oder ein elegantes Dinner, der Esszimmertisch spielt eine Hauptrolle bei der Einrichtung der eigenen vier Wände. Die richtige Wahl bei Tisch und Stühlen, kann das geselligen Beisammensein vervollkommnen und den Genuss abrunden.

Der Tisch als Herzstück des Wohnzimmers

Ein Esszimmertisch kauft man nicht nebenbei. Er ist eine der größten Investitionen bei der Haus- oder Wohnungseinrichtung und bedarf viel Überlegung und guter Planung. Qualität und Zeitlosigkeit sollten an erster Stelle stehen, da das ausgesuchte Stück täglich genutzt wird und im Idealfall viele Jahre gefallen sollte. Aber auch die Größe spielt eine wichtige Rolle. Es sollte genügend Platz vorhanden sein, um sich bequem an den Tisch setzen zu können. Dafür berechnet man 30 cm zu der Stuhltiefe. Wie lang der Tisch sein sollte, hängt von der Anzahl der Personen ab, mit denen man an dem Tisch sitzen möchte. Hierfür sollte bestenfalls ein Freiraum von 60 cm eingehalten werden. Ist der zur Verfügung stehende Raum langgezogen, passt ein länglicher, rechteckiger oder abgerundeter Tisch besser, als ein runder. Dieser braucht zu allen Seiten Platz und ist eher für größere Räume geeignet. Ein kleiner Essbereich kann mit einem quadratischen Tisch, optimal genutzt werden.

Bei der stilistischen Entscheidung für einen Tisch wäre dann noch die Frage der Materialität und Form zu klären. Hochwertige Oberflächen aus Holz, Glas oder Naturstein, sind auch in Kombination mit einem Gestell aus Metall denkbar. Besonders beliebt, auch bei uns, sind schnörkellose Varianten aus Holz. Der natürliche Werkstoff hat eine warme Ausstrahlung und eine angenehme Haptik.

Die Stühle dürfen natürlich auch nicht fehlen

Klassischerweise gehören um einen Esstisch Stühle, aber auch Bänke sind möglich. Wenn der Platz begrenzt ist oder die Gestaltung des Essbereiches eher minimalistisch gehalten wird, werden ein- oder beidseitig Bänke an den meist rechteckigen Tisch gestellt. Mag man es traditioneller und vor allem bequemer, empfiehlt es sich auf Stühle zurückzugreifen. Hierbei die richtige Wahl zu treffen ist aber nicht leicht. Gerade in der Stuhlwelt gibt es unzählig viele hübsche Designklassiker und moderne Entwürfe die unser Herz kräftig hüpfen lassen. Der „About A Chair“ von Hay, der „Nerd“ von Muuto oder der „Herman Stuhl“ von Ferm Living sind nur einige unserer skandinavischen Lieblinge.

Ist der Tisch auffällig und charakterstark, bieten sich eher einheitliche und dezente Stühle an.Ein Mix aus unterschiedlichen Stühlen, kann aber auch harmonisch wirken, wenn die verschiedenartigen Stile und Farben gut aufeinander abgestimmt sind und um einen filigranen, zurückhaltenden Tisch stehen. Die freie Zusammenstellung ist individueller und bei Bedarf schnell erweiterbar. Je nach ästhetischem Geschmack und vorhandener Räumlichkeit, sind breitere, gepolsterte Stühle mit Rücken- und Armlehnen eine gemütliche Alternative zu schlichteren, aber nicht weniger wohlgestalteten Artgenossen.

Offener Essbereich oder abgeschlossenes Wohnzimmer

Immer häufiger findet man den Essbereich in einem offenen Raumkonzept. Wenn Wohnen, Kochen und Essen kombiniert werden und aufeinander treffen, ist eine aufeinander abgestimmte Gestaltung der Wohnelemente ratsam. Eine visuelle Abgrenzung kann durch den Einsatz von Wandfarbe erreicht werden. Auch ein Teppich unter dem Esstisch trennt den Raum optisch in verschiedene Bereiche.  Wer diese noch etwas strikter separieren möchte, kann ein Sideboard als Raumteiler nutzen und hat gleichzeitig eine formschöne Aufbewahrungsmöglichkeit.

Ist das Esszimmer separat in einem extra Raum gelegen, kann der Einrichtungsstil unabhängig und frei gewählt werden. Da die Küche bei dieser Aufteilung nicht direkt angeschlossen ist und die Wege länger sind, bietet es sich an, sich mit einem kleinen Beistelltisch oder einem Servierwagen zu helfen.

So oder so, ein schöner Essbereich wird täglich genutzt und wird bei uns mit genau so viel Liebe eingerichtet wie der Wohnbereich.

 

Bauhaus Design

Bauhaus – zeitlose Möbel mit Geschichte für Jedermann

https://www.pexels.com

Bauhaus Design steht für praktisches, funktionelles Design mit schöner, schlichter Formsprache.

Die Designideen aus der Vergangenheit prägen immer noch maßgeblich unsere gestalterische Gegenwart und sind in vielen modernen Designrichtungen zu erkennen. Teppiche von HayWir lieben Bauhaus Design und die Designklassiker von Marcel Breuer, Wilhelm Wagenfeld und Mies van der Rohe, weil sie zeitlos schön sind und sich wunderbar in unterschiedliche Einrichtungsstile integrieren lassen und jeden Raum aufwerten.

Bauhaus gestern

Die Ursprünge der einflussreichsten  Gestaltungsphilosophien liegen fast 100 Jahre zurück. Walter Gropius gründete 1919 die Kunsthochschule: „Das staatliche Bauhaus“, dass seiner Zeit ganz neue Gestaltungs- und Lebensgrundsätze lehrte und deswegen auf viel Ablehnung in der Gesellschaft gestoßen ist. Die Gegner störten sich an den ornamentlosen schlichten Grundformen, die sich grundsätzlich von dem vorherrschenden historischen Jugendstildesign unterschieden. Die Bauhaus Schöpfergeister standen nicht nur für neue stilistische Varianten, sondern für eine ideelle Sammelbewegung ein, die unterschiedliche Disziplinen vereinte und in allem den Mensch und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt stellte. Die weltoffene, experimentierfreudige  Weltanschauung kollidierte mit der aufkommenden Ns-Ideologie und bewirkte 1933 eine Schließung der modernen Kunstschule. Viele der bekannten Bauhaus-Künstler wanderten daraufhin aus und lebten ihre wegweisenden Designideen in Frankreich, Großbritannien oder den USA aus.

Bauhaus heute

Auch wenn das staatliche Bauhaus nur 14 Jahre bestand, haben die Entwürfe und die Denkweise heute noch einen großen Einfluss auf unser Designverständnis. Der Wunsch nach neuem, funktionalem, allgemeingültigem Design für Jedermann steht seit jeher im Fokus der Möbel und Produktgestaltung. In den Bereichen Architektur und Möbeldesign treffen wir heute auf viele für uns alltägliche Dinge, die ihren Ursprung in den Grundideen des Bauhaus hatten.

Bauhaus in unserem ZuhauseFerm Living Cluster Beistelltische

Quelle: kitschcanmakeyourich

Viele junge Designer unserer Zeit beziehen die Ideen und Konzepte der Bauhaus-Lehre in ihre modernen Entwürfe ein. Dabei entstehen zeitlos schlichte Möbel, die begeistern und die über Jahrzehnte nicht an Aktualität verlieren.

Auch viele skandinavische Kreativ-Köpfe wenden die Grundlagen der Bauhaus-Philosophie an. Einige unserer Lieblingsmarken wie Ferm Living, Hay, Arne Jacobsen und String zeigen schöne Beispiele für klare Strukturen und funktionelles Design. Ferm Living geometrische TischsetsKonstantin Slawinski StehleuchteFormosa WandkalenderPott Besteckset

Aber auch die Originale, die Produkte der Bauhaus-Schüler und Gründerväter, würden wir mit Kusshand in unser Zuhause  einziehen lassen. Der Freischwinger von Marcel Breuer oder die Tischlampe von Wilhelm Wagenfeld sind zwar viele Jahrzehnte alt, überzeugen uns aber immer noch zu 100%.Wilhelm Wagenfeld Tischleuchte

Andreas Janson – hochwertige Tischlerkunst

Andreas Janson – Klare Gestaltungsprinzipien und hochwertige Tischlerkunst

Andreas Janson ist gelernter Tischler und Architekt und entwickelt nach einem klaren Gestaltungsprinzip, das auf der Zahl 7 beruht. Was zunächst etwas merkwürdig klingt, ergibt in der Umsetzung absolut Sinn. Denn dieser klare Gestaltungsansatz, bei dem alle Maße eines Möbelstücks durch 7 teilbar sind, sorgt dafür, dass alle Möbel von Andreas Janson, egal wie man sie kombiniert, zusammen immer ein harmonisches Bild ergeben. Wer allerdings auf spezielle Maße besteht, für den weicht Herr Janson gerne von seinen Prinzipen ab und fertigt auch Möbel mit Sondermaßen. Kundenwünsche liegen dem Tischler nämlich genau so am Herzen, wie die Zahl 7. Er liebt den dynamischen und produktiven Austausch mit seinen Kollegen und Kunden. Häufig steht hinter einem neuen Möbelstück sogar ein spezieller Kundenwunsch, von dem Andreas Janson so angetan ist, dass er ihn auch für andere Kunden zugänglich machen möchte und das neue Möbel ins Sortiment aufnimmt.

Die Rider-Kollektion – ein schönes Beispiel für die Zusammenarbeit von Andreas Janson mit seinen Kunden

Die Entstehungsgeschichten der Möbel von Andreas Janson sind meistens so spannend und einzigartig, wie die Möbel selbst. Häufig entwickelt er seine Designs aus dem Alltag mit seiner Familie heraus. Dann greift er schnell zum Skizzenbuch und versucht Alltagprobleme, wie herumfliegende Buntstifte im Kinderzimmer oder Unordnung im Eingangsbereich, durch eigene Möbel perfekt zu lösen. Aber wie schon erwähnt sind Möbelneuschöpfungen häufig auch das Ergebnis eines individuellen Kundenwunsches. Ein besonders schönes Beispiel für die Zusammenarbeit von Andreas Janson mit seinen Kunden ist die Rider-Kollektion, die 2012 mit dem Lowrider ihren Anfang fand. Der schlichte Beistelltisch stieß schnell auf große Begeisterung, doch ein Kunde benötigte ihn etwas höher, der andere etwas breiter und der nächste hätte gerne noch einen passenden Stuhl zum Tisch. All diesen Wünschen wurde Andreas Janson mit Weiterentwicklungen seines ursprünglichen Baserider Beistelltisches gerecht und schon waren der Spacerider, der Ghostrider und der Stoolrider geboren.

Der kreative Kopf hinter den reduzierten Möbeln mit Charakter

Andreas Janson wurde 1974 geboren und absolvierte zunächst eine solide Tischlerausbildung. Im Anschluss studierte er Architektur und gründete seine eigene Werkstatt unter dem Namen Andreas Janson. Seine Möbel sind stabil und robust, weswegen sie häufig in Kindergärten zum Einsatz kommen. Sie folgen einem klaren Gestaltungsprinzip und sind durch die Verwendung von natürlichen Rohstoffen im Einklang mit der Natur. Beim Möbelbau verwendet Andreas Janson altbewährte Verbindungen, wie Schlitz und Zapfen oder Nut und Feder, aber auch Schraubverbindungen kommen zum Einsatz, wenn das Möbel es erfordert. Sowohl die verwendeten Materialien Massivholz und Multiplexplatten, als auch die Verbindungen sind auf eine jahrzehntelange Nutzung ausgelegt. Denn Andreas Janson hat den Anspruch, „Erbstücke“ zu bauen, die über Generationen hinweg genutzt werden können.