Schlagwort-Archive: Design

Unsere Lieblinge: Beistelltische aus Holz

Wir lieben Beistelltische und wir lieben Holz. Und noch mehr lieben wir Beistelltische aus Holz.

Damit ihr nicht auf den Holzweg kommt, haben wir aus dem riesigen Angebot an Holz-Beistelltischen unsere 5 Lieblinge ausgewählt und möchten euch diese nicht vorenthalten.

Beistelltische sind vielseitig einsetzbar. Klassischerweise findet man sie neben oder vor der Couch als Ablage für ein Buch, die Fernbedienung oder eine Tasse Kaffee. Auch neben dem Bett sind die kleinen Tischchen gern gesehen und verschiedenartig nutzbar. Aber die Möglichkeiten der Positionierung sind damit längst nicht ausgeschöpft. Beistelltische nicht nur praktisch sondern auch dekorativ. Mit ein paar Kerzen oder einer Vase voller Blumen, kann man jede Ecke im Wohnraum zum Strahlen bringen.

Holz ist ein außergewöhnliches Material. Kein anderer Werkstoff spricht mehr Sinne an. Beim Ertasten der natürlichen Maserung entsteht in unserem Kopf ein kunstvolles Gemälde. Dazu der frische und kräftige Geruch von Holz, der den Wald, den Baum greifbar nah erscheinen lässt. Und spätestens wenn man die Augen aufmacht, hat man sich in die unverkennbare Optik der warmen Holzfarbtöne verliebt. Kein anderes Material ist auf so vielen Ebenen erlebbar wie Holz.

Unsere 5 Lieblinge

Das Multitalent – Ulmer Hocker von wb form

Vielseitiger kann ein Möbelstück gar nicht sein. Der schlichte Beistelltisch von dem Schweizer Designer Max Bill, macht sich auch sehr gut als portabler Hocker und kann außerdem auf den Rücken gedreht als Tragegestell für Zeitschriften und Co. verwendet werden. Das stabile Möbelstück gibt es als Eyecatcher in vielen kräftigen Farben oder naturbelassen in Fichte oder Nussbaumholz.

Der Natürliche – Turn Stool von Skagerak

Der Natürliche macht seinem Namen alle Ehre und kommt in unbehandeltem Eschenholz und mit faszinierender Maserung daher. Uns gefällt das Gefühl der reinen, unberührten Natur und wir würden den formschönen Hocker von Skagerak gerne bei uns willkommen heißen. Ob als Schmuckstück im Schlafzimmer oder als eleganten Beistelltisch neben dem Sofa, wir würden garantiert ein passendes Plätzchen für den charmanten Turn Stool finden.

Der Klassische – Bella Coffee Table von Hay

Das zeitlose Design des Bella Coffee Tables, musste unbedingt unsere „Best of 5“ – Liste bereichern. Diesen Beistelltisch aus Eiche kann man perfekt kombinieren. Mit anderen Möbelstücken, wie Bett, Sofa, Garderobe oder Sessel, aber auch in einer Gruppe mit weiteren Bella Tischchen ist er ein Augenschmaus. Vier unterschiedliche Größen und verschiedene Farben machen das Zusammenspiel einzigartig.

Der Moderne – Carius und Bactus von Müllernkontor

Dieser grafische Beistelltisch ist uns gleich wegen seiner modernen Form und spannenden Farbgebung aufgefallen. Zusätzlich zu den herkömmlichen Nutzungsmöglichkeiten, können die kleinen Tische auch gestapelt werden und bieten so unzählig viele Stauraumvarianten. Optisch sind Carius und Bactus einem Backenzahn nachempfunden und die charakteristische Bauweise mit spitzzulaufendem Boden, lädt dazu ein Zeitschriften und Bücher aufgeschlagen aufzubewahren. Geschichtetes Birkenholz, strahlende Kreidefarbe und die traditionelle Fertigung machen aus dem Beistelltisch ein nachhaltiges Designerlebnis.

Der Charakterstarke – Around Beistelltisch von Muuto

Die runde Form mit dem hohen filigranen Rand ist charakteristisch für das hübsche Designprodukt aus der Feder von Thomas Bentzen. Wir sind ganz entzückt von dem Coffee Table, der in zwei Größen und vielen zauberhaften Farben hergestellt wird. Man kann auch mehrere „Around“ Beistelltische zusammen stellen und sie entweder Ton in Ton oder kontrastreich arrangieren. Uns gefällt vor allem die gelbe Ausführung, weil sie in jedem zurückhaltend eingerichteten Raum ein Lichtblick setzt.

Gubi Beetle Chair – Ein Stuhl zum Verlieben

Gubi Beetle – Designklassiker von MorgenGubi Beetle Chair - Designklassiker von morgen

Dieses hübsche Exemplar von Stuhl sieht man momentan überall, zurecht finden wir! In ihm trifft das Beste aus nordischem und südlichen Design aufeinander. Er ist elegant, zeitlos, formschön, bequem und dazu noch total praktisch, denn man kann ihn teilweise sogar stapeln. Der Gubi Beetle Chair hat großes Potential ein Klassiker zu werden. Überraschend neu ist der Entwurf von 2013, erinnert er doch stark an einen Mid Century-Stuhl. Aber zusätzlich zu den charmanten Charakterzügen aus den 50er Jahren gesellt sich eine ergonomisch ausgereifte Form, die zu langem Verweilen einlädt. Wir sind begeistert von dem wunderschönen Stück, dass aus der Feder des dänisch-italienischen Designerduos GamFratesi stammt und erfolgreich Gubis Sortiment erweitert. Die beiden Architekten schaffen eine stimmige Symbiose zwischen Tradition, Technik und unterschiedlichen kulturellen Einflüssen.

Von der Tierwelt inspiriert

Die elegant geschwungene Linienführung der Stuhlbeine und die organisch gewölbte Schale, die zwischen Sitzfläche und Rückenlehne eine kleine Aussparung hat, ähneln der Form des Skarabäuskäfers. „Das Design des Stuhls interpretiert die wesentlichen, äußerlichen Elemente eines Käfers: Form, Gehäuse, Naht, die steife Hülle und das weiche Innenleben“, erklären die Designer.Gubi Beetle Chair, Adnet Spiegel, Stummer Diener

Einer schöner als der andere

Bei der Wahl des richtigen Gubi Beetle Chairs bleiben keine Wünsche offen, denn es gibt zahlreiche Möglichkeiten beim Zusammenstellen. Hat man sich für eines der 10 unterschiedlichen Gestelle entschieden, ist erst ein kleiner Teil geschafft. Die Vielfalt der Sitzschalen ist sogar noch größer.Die Vielfalt des Beetle Stuhls

Zur Auswahl stehen gepolsterte, halb gepolsterte oder formverleimte Schichtholzschalen ohne Stoffbezug. Alle Variationen werden zudem in vielen hübschen Farben und/oder spannenden Mustern angeboten. Wir finden die vielen Kombinationsmöglichkeiten des Beetle Chair total spannend.

Je nach Einsatzbereich oder Farbschema, können individuelle passende Lösungen gefunden werden. Als Besucherstuhl oder in der Gastronomie bieten sich die stapelbaren Vierbeiner besonders an.Restaurant mit gepolsterten Beetle Chair Das drehbare Untergestell oder die Variante mit den Rollen machen vor allem im Büro Sinn, überzeugen aber auch am Esszimmertisch und sind eine optisch faszinierende Alternative.Gubi Beetle Chair mit Rollen am Konferenztisch Gubi Beetle Chaira als Stuhl im KonferenzsaalGubi Beetle Chair mit Drehgestell Weiß Sweet Pink Wenn der Stuhl im Loungebereich genutzt wird, macht sich die bequeme Polsterung bezahlt. Die komfortablen gepolsterten Versionen begeistern zusätzlich mit traumhaft schönen und hochwertigen Textilien. So wird ein hoher Wohlfühlfaktor garantiert an dem man lange seine Freude hat. Der Beetle Chair hat uns mit seinen abwechslungsreichen MaterialkombinatBionen, der eleganten Formgebung und dem ergonomischen Sitzkomfort in seinen Bann gezogen. Jetzt müssen wir uns noch für eine Komposition entscheiden.Gubi Beetle Chair, Semi Pendelleuchte, Gio Ponti F.A. 33 Spiegel

Esszimmer modern einrichten

Esszimmer modern einrichten

Der Essbereich ist oft das Herzstück einer Wohnung. Ein Ort an dem Familie und Freunde aufeinander treffen, um sich zu unterhalten, gemeinsam zu arbeiten, miteinander zu spielen und natürlich zusammen zu essen. Ob ein ausgedehnter Brunch, ein ausgelassenes Mittagessen oder ein elegantes Dinner, der Esszimmertisch spielt eine Hauptrolle bei der Einrichtung der eigenen vier Wände. Die richtige Wahl bei Tisch und Stühlen, kann das geselligen Beisammensein vervollkommnen und den Genuss abrunden.

Der Tisch als Herzstück des Wohnzimmers

Ein Esszimmertisch kauft man nicht nebenbei. Er ist eine der größten Investitionen bei der Haus- oder Wohnungseinrichtung und bedarf viel Überlegung und guter Planung. Qualität und Zeitlosigkeit sollten an erster Stelle stehen, da das ausgesuchte Stück täglich genutzt wird und im Idealfall viele Jahre gefallen sollte. Aber auch die Größe spielt eine wichtige Rolle. Es sollte genügend Platz vorhanden sein, um sich bequem an den Tisch setzen zu können. Dafür berechnet man 30 cm zu der Stuhltiefe. Wie lang der Tisch sein sollte, hängt von der Anzahl der Personen ab, mit denen man an dem Tisch sitzen möchte. Hierfür sollte bestenfalls ein Freiraum von 60 cm eingehalten werden. Ist der zur Verfügung stehende Raum langgezogen, passt ein länglicher, rechteckiger oder abgerundeter Tisch besser, als ein runder. Dieser braucht zu allen Seiten Platz und ist eher für größere Räume geeignet. Ein kleiner Essbereich kann mit einem quadratischen Tisch, optimal genutzt werden.

Bei der stilistischen Entscheidung für einen Tisch wäre dann noch die Frage der Materialität und Form zu klären. Hochwertige Oberflächen aus Holz, Glas oder Naturstein, sind auch in Kombination mit einem Gestell aus Metall denkbar. Besonders beliebt, auch bei uns, sind schnörkellose Varianten aus Holz. Der natürliche Werkstoff hat eine warme Ausstrahlung und eine angenehme Haptik.

Die Stühle dürfen natürlich auch nicht fehlen

Klassischerweise gehören um einen Esstisch Stühle, aber auch Bänke sind möglich. Wenn der Platz begrenzt ist oder die Gestaltung des Essbereiches eher minimalistisch gehalten wird, werden ein- oder beidseitig Bänke an den meist rechteckigen Tisch gestellt. Mag man es traditioneller und vor allem bequemer, empfiehlt es sich auf Stühle zurückzugreifen. Hierbei die richtige Wahl zu treffen ist aber nicht leicht. Gerade in der Stuhlwelt gibt es unzählig viele hübsche Designklassiker und moderne Entwürfe die unser Herz kräftig hüpfen lassen. Der „About A Chair“ von Hay, der „Nerd“ von Muuto oder der „Herman Stuhl“ von Ferm Living sind nur einige unserer skandinavischen Lieblinge.

Ist der Tisch auffällig und charakterstark, bieten sich eher einheitliche und dezente Stühle an.Ein Mix aus unterschiedlichen Stühlen, kann aber auch harmonisch wirken, wenn die verschiedenartigen Stile und Farben gut aufeinander abgestimmt sind und um einen filigranen, zurückhaltenden Tisch stehen. Die freie Zusammenstellung ist individueller und bei Bedarf schnell erweiterbar. Je nach ästhetischem Geschmack und vorhandener Räumlichkeit, sind breitere, gepolsterte Stühle mit Rücken- und Armlehnen eine gemütliche Alternative zu schlichteren, aber nicht weniger wohlgestalteten Artgenossen.

Offener Essbereich oder abgeschlossenes Wohnzimmer

Immer häufiger findet man den Essbereich in einem offenen Raumkonzept. Wenn Wohnen, Kochen und Essen kombiniert werden und aufeinander treffen, ist eine aufeinander abgestimmte Gestaltung der Wohnelemente ratsam. Eine visuelle Abgrenzung kann durch den Einsatz von Wandfarbe erreicht werden. Auch ein Teppich unter dem Esstisch trennt den Raum optisch in verschiedene Bereiche.  Wer diese noch etwas strikter separieren möchte, kann ein Sideboard als Raumteiler nutzen und hat gleichzeitig eine formschöne Aufbewahrungsmöglichkeit.

Ist das Esszimmer separat in einem extra Raum gelegen, kann der Einrichtungsstil unabhängig und frei gewählt werden. Da die Küche bei dieser Aufteilung nicht direkt angeschlossen ist und die Wege länger sind, bietet es sich an, sich mit einem kleinen Beistelltisch oder einem Servierwagen zu helfen.

So oder so, ein schöner Essbereich wird täglich genutzt und wird bei uns mit genau so viel Liebe eingerichtet wie der Wohnbereich.