Historisches Filmexperiment „Life in a day“

„Heute beginnt ‚Das Leben in einem Tag‘, der Tag, auf den Du gewartet hast.“ So euphorisch meldete sich am 24. Juli 2010 der amerikanische Regisseur Kevin Macdonald auf der Videoplattform Youtube zu Wort. Zusammen mit Produzent Ridley Scott (Gladiator, Robin Hood) will er eines der ambitioniertesten Projekte in der Geschichte des Films realisieren, und das alles ohne bezahlte Schauspieler. In Kooperation mit dem Videoportal Youtube hatte Macdonald zuvor alle Menschen weltweit dazu aufgerufen, am 24. Juli ihre Videokamera auszupacken, und ihren ganz persönlichen Film über ihren Tag zu drehen.

Mit „Life in a day“ wollen Macdonald und Scott die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von 6,7 Milliarden Menschen in einem Film abbilden. Dazu sollen die Filmemacher weltweit wenn möglich vier Fragen in ihrem Film beantworten: „Was liebst du? Wovor hast du Angst? Was brint dich zum Lachen? Was hast du in deiner Hosentasche?“ Es gehe um ein „einzigartiges Experiment im Bereich des kollaborativen Filmemachens, das den zukünftigen Generationen zeigen wird, wie es war, am 24. Juli 2010 auf dieser Welt zu leben“.

Bis zum 31. Juli 2010 23:59 Uhr haben die Nutzer noch Zeit, auf Youtube ihre Filme hoch zu laden. Danach machen sich die Produzenten ans Auswählen und Schneiden des Materials. Der fertige Film soll dann beim Sundance Filmfestival 2011 seine Premiere feiern.

Wer bei dem Experiment mitmacht, kann gerne seine Filme per Youtube Link in den Kommentaren zu diesem Artikel posten.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=W_L2xZc9x9o[/youtube]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.