Folge 17: Raum, ent-spann dich!

Wir richten unsere Räume ein und merken doch sehr schnell, wenn das Ergebnis weit entfernt ist von einem „Zuhause“. Wann fühlen wir uns wohl? Wann kommen wir an, wann laden wir ein, wann empfangen, verführen und träumen wir gern? Drei Säulen sind entscheidend für ein schönes Zuhause: Licht, Duft, Übersicht. Im Chaos suchen wir Romantik und Gemütlichkeit vergeblich, wenngleich eine volle Tafel nach einem guten Essen nicht ungemütlich sein muss, ganz im Gegenteil. Spuren der Geselligkeit sind angenehm. Gäste tun gut und beflügeln die gemeinsame Zeit.

Wann kann ich entspannen, wann kann ich zur Ruhe kommen? Wenn unsere Räume uns immer wieder darauf hinweisen, dass wir endlich mal wieder aufräumen und putzen sollten, schauen wir lieber weg. Wir suchen uns ein Plätzchen, an dem wir die Augen schließen und uns weit weg träumen können. Aber wir sind nicht weit weg, wir sind genau hier und jetzt an einem Ort, der uns null Spaß begehrt und uns fast zwingt, ihn nicht zu sehen. Was braucht der Mensch, um sich zuhause zu entspannen? Gemütliche Möbel. Sessel, in denen wir uns einfach fallen lassen können. Am liebsten noch den Hocker oder Schemel davor, um auch die Füße mal dem Boden zu entziehen. Von der Decke Halogenstrahler? Reißen Sie sie runter und schaffen sich gemütliche Stehlampen an. Und besser welche mit schönen Lampenschirmen statt jene aus Leichtmetall, die ihre gerade Haltung ohnehin schnell einbüßen, und aus denen Licht gen Decke strahlt, wobei die Dimmung unsere Stimmung nicht erhebt.

Wenig, aber wohl ausgesucht. Wenig, aber wahr. Was gibt einem Raum seinen einladenden Charakter? In welchem fühlt sich unsere Seele wohl und geborgen? Der Mensch braucht nicht viel und verdient hat er das Beste. Wir malochen am Tage, strapazieren Kopf und Knochen, und so sind wir’s uns schuldig, abends zu entspannen und zur Ruhe zu kommen. Ein leerer Raum mit einer Kerze auf dem Boden und schöner Musik als Beseelung – dazu eine Matratze, ein Sofa oder gar ein Bodenkissen – es wird dem Raum und auch dem Menschen an nichts fehlen. Was nützte all der Nippes, der die Fensterbänke ziert, verstopft, verstaubt? Was tut uns gut, was dient der Entspannung? Welch Anspannung, wenn uns als erstes das Chaos, die Unruhe Zuhause empfängt, die in uns keine Harmonie auslöst. Tun wir uns gut und tun wir das gut! Sorgen wir für Licht, für Duft und obendrein für Klarheit. Hinaus mit dem, was keine Freude macht. Hinaus mit der Anspannung. Zaubern Sie aus Räumen ein Zuhause – und wenn Sie noch nicht wissen wie, dann tun wir das gemeinsam!

Und weil Sie sicherlich schon immer wissen wollten, wer so große Worte findet zum Thema Wohnen, schalte ich Sie hier mal schnell ins Studio von HH1.

Bis bald, Ihre Conni

Foto: © Ingo Bartussek – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.